Werfen wir einen Blick auf die Überarbeitung der Dampfwalzen. Wie haben sich Garen, Darius, Skarner und Mordekaiser nach der Überarbeitung entwickelt?
Ganz klar waren alle Champions am Anfang zu stark, bei Winrates von Teilweise über 65 % ist Riot ganz klar am Ziel vorbei geschossen. Wir wollen euch einen Überblick geben, wie die Champions nach einigen Hotfixes darstehen und was Riot für Patch 5.18 mit den Dampfwalzen plant.

Anzeige

Garen

Garen war von Anfang an zu stark. Die Beweglichkeit-Nerfs mit Patch 5.17 haben etwas geholfen, aber Riot finden Garen immer noch zu stark. Daher plant Riot Änderungen an seinem Ulti vorzunehmen, sodass man nicht mehr bestraft wird (Garens Ulti stärker wird),wenn man ihn tötet.

Darius

Darius war der einzige der vier Dampfwalzen Champions, der am Anfang zu schwach war. Mit dem Hotfix und dem Buff in 5.17 wurde Darius zu stark. Daher wird Darius in Patch 5.18 wieder genervt. Mal gespannt, ob es Riot diesmal besser hinbekommt.
Unter anderem plant Riot die Heilung pro Treffer vor allem während der Laning Phase zu verringern, ihm aber immer noch große Plays zu erlauben, wenn er drei Gegner auf einmal zu fassen bekommt.

Skarner

Nach dem letzten Hotfix ist Riot recht zufrieden mit Skarner. Dennoch fühlt er sich etwas zu stark an. Mit dem kommenden Patch wird Riot daher die Verlangsamung seiner E-Fähigkeit (Fraktur) abschwächen.

Mordekaiser

Mordekaiser ist als Duo-Laner (insbesondere als ADC) viel zu stark, aber dafür als Solo-Laner viel zu schwach. Daher wird Riot die Basisrüstung sowie die Heilung und den Schaden von Leidernter (W-Fähigkeit) abschwächen. Für Solo-Mordekaiser wird Leidernter eine selbstzaubernde Heilung geben. Ob es danach noch weitere Anpassungen geben wird, will Riot nach dem nächsten Patch entscheiden.

Wie siehst du die Dampfwalzen. Findest du die Überarbeitung gelungen und findest du die kommenden Nerfs berechtigt? Diskutiere mit uns in den Kommentaren oder auf Facebook

Wenn ihr rund um League of Legends immer auf dem Laufenden bleiben wollt, dann folgt uns doch einfach auf Facebook.