In diesem Kapitel möchten wir euch mit dem richtigen Warden und Wards aufdecken vertraut machen. Solltet ihr noch ziemlich neu in League of Legends sein, werden euch die Wards wohl noch ziemlich überflüssig vorkommen. Wofür warden? Man muss ja nur die Gegner töten und Türme zerstören. Wenn ihr aber irgendwann Ranked-Spiele machen werdet, können gut gesetzte Wards über Sieg und Niederlage entscheiden. Das ist auch der Grund, warum bei den Profis meist alle Spieler ausser der AD-Carry immer einen oder mehrere Wards im Gepäck haben. Aber alles der Reihe nach.

Was sind überhaupt Wards?

Mit Season 6 brach auch ein neues Zeitalter in Bezug auf Vision an, weshalb wir unseren Guide an dieser Stelle etwas überarbeitet haben. Die Ward-Spots bleiben zwar dieselben, bei den Items hat sich aber einiges getan, weshalb wir einen Einblick schaffen möchten, wie man neuerdings am besten vorgeht, um etwas Licht ins Dunkle zu bringen.

R.I.P Grüner Ward

Inzwischen haben wahrscheinlich alle bemerkt, dass der grüne Ward aus dem Shop verschwunden ist. Das zwingt Spieler dazu, sich mehr auf die neuen Items zu fokussieren. Die Idee dahinter ist wohl, dass Riot gerade in höherer ELO etwas mehr Spannung reinbringen will, weil jetzt nicht mehr jeder Spieler bei seiner Rückkehr ein paar Wards miteinpacken kann.

Der violette Ward hat das Update hingegen überlebt und kostet neu sogar nur noch 75 statt wie vorher 100 Gold. Dass man jetzt im Idealfall immer wieder einen solchen mit ins Gepäck legt, liegt auf der Hand, aber kommen wir nun einmal zu den wichtigsten Änderungen.

Die Schmuckstücke

Bei den Trinkets gab einige Neuerungen. Eine sehr hilfreiche, vor allem in der tieferen ELO, ist die automatische Aufwertung der Schmuckstücke auf Level 9. Mit dem gelben Totem hat man so neu immer 2 Wards automatisch im Gepäck, was ganz angenehm ist. Das rote Trinket empfiehlt sich weiterhin für Supporter und Jungler, die damit gegnerische Wards aufdecken können und dies ab Level 9 sogar in einem erweiterten Radius tun können. Besonders interessant ist neu der blaue Ward, der nicht nur mehr von ADC’s eingesetzt wird. Wie früher könnt ihr damit über grössere Distanz ein Gebiet aufdecken, zeitgleich setzt ihr damit aber auch einen Ward, der allerdings schnell zerstört werden kann.

Die Sichtsteine

Dieses vor allem für Support und Jungle immens wichtige Item, von denen man Wards am laufenden Band bekommt, kann nun in Kombination mit den Starter-Items der Support-Klasse in verbesserte Gegenstände mit starken Fähigkeiten kombiniert werden. Das bedeutet, dass Sightstone-Käufer bald einen kompletten Item-Slot übrig haben werden, den sie z.B. mit einem zusätzlichen Support-Item oder gar einem Schadens-Item füllen könnten. Mehr Macht für die Unterstützer wird sich garantiert im Spielfluss und Teamkampf bemerkbar machen.

Rückstände

Ebenfalls neu sind die Rückstände, die Wards nun nach der Zerstörung hinterlassen. Dadurch können Wardstrategien besser verfolgt werden und man kann sich der Taktik des Gegners besser anpassen.

Wo sind die wichtigsten Stellen zum Warden?

Im Normalfall wardet ihr insbesondere Büsche, da ihr dort ansonsten keine Sicht habt. Zu Beginn des Spiels lohnt es sich aber auch die Jungle-Eingänge zu warden, damit ihr einen besseren Überblick habt, wo sich der gegnerisch Jungler gerade aufhält und was er als nächstes plant. Im Verlauf des Spiels verschieben sich die wichtigsten Stellen zum Warden natürlich. Je nach dem wie stark eine Lane gepusht ist, solltet ihr dementsprechende Stellen im Jungle ausleuchten, von wo eure Gegner einen Angriff planen könnten. Ganz spezielle Wardings-Plätze sind beim Drachen und beim Baron, wo bei den Profis jeweils eine regelrechte Ward-Schlacht ausgetragen wird, ehe es dann richtig zur Sache geht. Hier geht es auch darum, dem gegnerischen Team die Sicht zu verwehren, damit diese den Buff oder Kill nicht klauen können. Auf der folgenden Karte sehr ihr, wo sich die wichtigsten Ward-Plätze befinden und welche Wards ihr dabei am besten einsetzt.

Warding Guide: Die wichtigsten Stellen

Zu Kapitel 9: 38 Tipps für Ranked-Games