Nunu

Nunu 2015-07-13T16:51:04+00:00

Nunu

Der Yeti-Reiter
  • NunuR
    R: Kältesturz
    Kosten: 100 Mana
    Reichweite: 650

    Nunu kanalisiert 3 Sekunden lang und entzieht der Umgebung Wärme. Dadurch verringert er bei Gegnern im Wirkbereich das Lauftempo um 50  % und das Angriffstempo um 25  %. Die Verlangsamung erhöht sich während der Kanalisierung auf bis zu 95  %.

    Gegner, die sich am Ende der Kanalisierung noch im Wirkbereich aufhalten, erleiden bis zu 625/875/1125 (+250 % Fähigkeitsstärke) magischen Schaden, abhängig davon, wie lange die Fähigkeit kanalisiert wurde.
    (Minimaler Schaden: )

  • NunuE
    E: Eisgeschoss
    Kosten: 70/75/80/85/90 Mana
    Reichweite: 550

    Nunu wirft einen Eisball auf eine gegnerische Einheit und verursacht dabei 80/120/160/200/240 (+90 % Fähigkeitsstärke) magischen Schaden. Gleichzeitig werden 2 Sekunden lang das Lauftempo der Einheit um 40/45/50/55/60  % und das Angriffstempo um 25  % verringert.

  • NunuW
    W: Blutrausch
    Kosten: 50 Mana
    Reichweite: 700

    Die Temperatur des Bluts von Nunu und einem gewählten Verbündeten steigen 12  Sekunden lang, wodurch sich ihr Lauftempo um 8/9/10/11/12  % und ihr Angriffstempo um 25/30/35/40/45  % erhöht.

    Falls Nunu sich selbst ins Ziel nimmt, wird Blutrausch versuchen, den nächsten verbündeten Champion ins Ziel zu nehmen.

  • NunuQ
    Q: Konsumieren
    Kosten: 60 Mana
    Reichweite: 125

    Nunu befiehlt seinem Yeti, einen Happen von einem Vasallen oder einem Monster abzubeißen, wodurch er 340/500/660/820/980 absoluten Schaden verursacht und sich selbst um 50/100/150/200/250 (+75 % Fähigkeitsstärke) heilt.

    Passiv – Füttere den Yeti: Für jedes konsumierte große oder epische Monster erhält Nunu in den nächsten Sekunden erhöhte Körpergröße, {{ e0 }} % maximales Leben und 10 Lauftempo außerhalb von Kämpfen (maximal 5 Steigerungen).

    Kürzlich konsumierte Monster gewähren keine zusätzlichen Boni ( 60  Sekunden Abklingzeit).

  • NunuP
    Passiv: Visionär
    Nach 5 normalen Angriffen kostet Nunus nächste Fähigkeit kein Mana und verursacht die Effekte des nächsten Ranges.

Alle Infos rund um Nunu inklusive Videos und Übersicht seiner Fähigkeiten und Skins.

Auf dieser Seite findet ihr alle Infos rund um Nunu. Informiert euch ganz einfach über die Skins und Fähigkeiten von Nunu und erhaltet im Champion Spotlight einen ersten Eindruck davon, wie ihr die Fähigkeiten von Nunu am besten im Kampf einsetzt. Nebst den Basisinformationen findet ihr natürlich auch weiterführende Infos auf unserer Counterseite und unserer Guideseite, wo ihr beispielsweise erfahrt gegen wen Nunu besonders stark oder schwach ist und wie ihr Nunu am effizientesten skillt, welche Beschwörerzauber man mitnimmt und welche Items man sich kaufen sollte.

Nunu Werte

Nunu_square
Nunu
Der Yeti-Reiter
Rüstung: 23 (+3.5 pro Stufe)
Lebensregen: 5 (+0.8 pro Stufe)
Manaregen: 7.44 (+0.5 pro Stufe)
Angriffsschaden: 59 (+4 pro Stufe)
Angriffstempo: 0.625 (+2.25% pro Stufe)
Magieresistenz: 32.1 (+1.25 pro Stufe)
Lauftempo: 350
Leben: 575
Mana: 283.56

Nunu Spotlight Video

Nunu Guide
Nunu Counter

Nunu Skins

default
Standard-Skin
Sasquatch-Nunu
Sasquatch-Nunu
Festtags-Nunu
Festtags-Nunu
Dreckiger Nunu
Dreckiger Nunu
Nunu-Bot
Nunu-Bot
Zerstörer-Nunu
Zerstörer-Nunu
TPA-Nunu
TPA-Nunu
Zombie-Nunu
Zombie-Nunu

Manchmal werden die Bande der Freundschaft sogar stärker als die Bande des Blutes. Wenn solche Bande einen furchtlosen Jungen mit einem furchterregenden Yeti verbinden, wird aus diesem Band eine Kraft, mit der man rechnen muss. Vor die Aufgabe gestellt, ein schreckliches Biest zu zähmen, schmiedete Nunu eine Freundschaft, wo andere Ketten geschmiedet hätten. Nun sind Nunu und sein stattlicher Kumpel ein unzertrennliches Paar, das jugendlichen Überschwang und brutale Stärke mit der mythischen Macht eines Yetis verknüpft, um Hindernissen zu trotzen, die jedem gewöhnlichen Duo unüberwindbar erscheinen würden.

Nunu hatte an seine Eltern oder die Zeit, bevor er Teil des zurückgezogen lebenden Frostwächter-Stammes wurde, nur sehr vage Erinnerungen. Da er im Kreise derer, die ihm Unterschlupf gewährten, nie willkommen war, brachte Nunus Reiselust und Leidenschaft ihn oft gegen die Stammesältesten auf und der Junge träumte immer öfter von Orten, die weit hinter den Schatten der Frostwächter-Zitadelle lagen. Manchmal blieb es nicht bei Träumen, was seine Aufpasser überaus frustrierte. Dies war nie so offensichtlich wie in dem Moment, als Nunu bei dem Bestienmeister des Stammes in die Lehre kam und mit der Versorgung der ihm unterstehenden Kreaturen betraut wurde.

Die Frostwächter hielten eine Menagerie der wilden Tiere Freljords zu ihrer Verfügung, doch in ihrer Sammlung war der Yeti einzigartig: eine ungewöhnliche Kreatur mit mystischen Eigenschaften und roher physischer Stärke. Der Bestienmeister lehrte Nunu, dass nur eine strenge Diät aus Pflanzen und regelmäßige Peitschenhiebe dieses gefährliche Biest bändigten. Doch je mehr Zeit Nunu mit der Pflege der Kreatur verbrachte, desto mehr begriff er, dass der Yeti kein wildes Monstrum war.

Als er sah, dass sein neuer Freund Willump immer schwächer und kränklicher wurde, begann Nunu für den Yeti Fleischreste zu stibitzen, in der Hoffnung, er würde wieder gesund. Tag um Tag wurde Willump kräftiger und nicht im Geringsten wild … ganz im Gegensatz zu den Behauptungen des Bestienmeisters. Nunu hegte Hoffnungen, er könnte ihn davon überzeugen, dass der Yeti keine Gefahr darstellte, aber es sollte nicht sein. Das nächste Mal, als Nunu kam, um Willump seine Mahlzeit zu bringen, fand er den Käfig des Yetis in Trümmern vor, nur eine grobe Zeichnung im Inneren als Abschiedsgruß des Yetis. Ohne zu zögern brach Nunu in die Wildnis auf, um nach seinem Freund zu suchen.

Als Nunu schließlich zu Willump aufschloss, entdeckte er den Yeti umzingelt vom Bestienmeister und einer Gruppe Krieger des Stammes der Frostwächter. Da er Angst hatte, die Männer würden seinem Freund wehtun, warf sich Nunu selbst zwischen den Yeti und die Peitsche des Bestienmeisters, doch der brutale Mann ließ sich nicht von seinem Vorhaben abbringen. Als der wütende Bestienmeister seine Peitsche erneut erhob, bäumte sich der Yeti für ihn untypisch voller Wut auf. Selbst nach so vielen Misshandlungen war es nicht die Sorge um sich selbst, sondern die um den Jungen, der ihm so viel Freundlichkeit entgegengebracht hatte, die Willump letztlich eine Grenze überschreiten ließ. Der Yeti tobte und ließ den Mann blutüberströmt im Schnee zurück.

Von der Raserei Willumps in Angst und Schrecken versetzt, flohen die übrigen Frostwächter-Krieger. Nunu begriff, dass es kein Zurück gab. Er brüllte Willump an, er solle rennen, bevor die Männer zurückkamen, um ihn zu töten, doch der Yeti weigerte sich, den kleinen Jungen allein zu lassen. Nunu stand vor einer schwierigen Entscheidung: Seinen einzigen Freund im Stich lassen und ein Leben in Gefangenschaft bei den Frostwächtern führen oder in die raue Wildnis aufbrechen und das einzige Leben, das er kannte, hinter sich lassen. Nunu wählte den einzigen Weg, der einen Sinn ergab. Er sprang auf den Rücken des mächtigen Yeti und begleitete ihn auf seiner großen Flucht. Die beiden unternahmen ihre ersten Schritte in die weite Welt hinaus, von der sie so lange Zeit ferngehalten wurden.

„Willump und ich müssen eine ganze Welt erkunden. Kommt uns nicht in die Quere!“ – Nunu