3vs3 Guide: Gewundener Wald

Startseite/3vs3 Guide: Gewundener Wald
3vs3 Guide: Gewundener Wald 2017-05-26T17:09:31+00:00
Wahrscheinlich habt ihr in den Kluft der Bschwörer mittlerweile schon fleissig Erfahrung gesammelt, seid mit euren Champions vertraut und jetzt möchtet ihr mal die Dreierkarte im Gewundenen Wald ausprobieren. Die wichtigsten Grundkenntnisse bringt ihr wahrscheinlich schon mit, und dennoch ist das Spiel auf der kleinen Karte nochmals ganz anders als das herkömmliche 5vs5. Mit diesem 3vs3 Guide möchten wir euch die wichtigsten Aspekte im Gewundenen Wald näher bringen und hoffen, dass ihr in Zukunft schon bald die Rangliste stürmen werdet.
Anzeige

Kartenübersicht:

Der Gewundene Wald spielt sich um einiges schneller als die Kluft der Beschwörer. Es hat zwei Lanes, die relativ nah zusammenliegen. Es wird viel schneller zu Teamkämpfen kommen und auch Eins-gegen-Eins-Duelle gewinnen an Bedeutung. Aus diesem Grund werden hier gerne Champions gepickt, die ein starkes Early Game haben (mehr unter Picks & Bans).

Auf diesem Bild seht ihr die wichtigsten Punkte der Karte. Diese beinhaltet drei Jungle-Camps, einen Altar, das Geisterrelikt in der Mitte und der Spinnenboss Vilemaw. Im Gewundenen Wald können keine Wards gesetzt werden, was euch zu Beginn ziemlich komisch vorkommen wird, aber man gewöhnt sich schnell daran. Es wird umso wichtiger, mögliche Routen der Gegner vorauszuahnen und entsprechende Hinterhalte zu planen, ohne selber in einen zu gelangen. Es gibt zwei Items, mit denen ihr Gebiete kurzfristig aufdecken könnt, damit ihr nicht ins Verderben rennt. Mindestens ein Gruppenmitglied sollte ein solches Item kaufen.

Die wichtigsten Timer:

Vasallen erscheinen: 1:15
Jungle-Monster erscheinen: 1:40 (50 Sekunden bis zum Wiedererscheinen)
Geisterrelikt: 1:50 (90 Sekunden bis zum Wiedererscheinen)
Altäre sind geöffnet: 3:00
Vilemax erscheint: 10:00 (5 Minuten bis zum Wiedererscheinen)

Strategie:

Es empfiehlt sich mit einem Jungler zu spielen, da ihr dadurch mehr Erfahrung und Gold generieren könnt. Eine Zweier-Lane kann ebenfalls funktionieren, in diesem Guide werden wird bei der Strategie aber immer von einem Team mit einem Jungler ausgehen.

Frühes Spiel:

Aufgrund der kleinen Kartengrösse und den damit verbundenen kurzen Wegen kommt das Snowballing im Gewundenen Wald noch viel mehr zum tragen, als in der Kluft der Beschwörer. Die ersten zehn Minuten sind enorm wichtig. Ein paar frühe Kills können das Spiel schon komplett entscheiden. Champions mit einem starken Early Game sind deshalb sehr beliebt, aber nicht in jedem Fall ein Muss. Wenn ihr beispielsweise mit Kassadin spielen wollt, seid bis Level 6 einfach sehr vorsichtig und gewährt euren Gegner keine Kills, dann seid ihr danach umso stärker.

Invades sind ein heikles Thema. Versucht es nur, wenn ihr sicher seid, auf Level 1 überlegen zu sein. Wenn eure Gegner entkommen, stiehlt deren Wölfe, was eurem Jungler zumindest einen kleinen Vorsprung gibt.

Altäre:

Die Altäre spielen eine wichtige Rolle im Gewundenen Wald. Schaut, dass ihr zumindest euren sichern könnt, da ihr dadurch immer zusätzlich 3 Gold pro getöteten Vasallen bekommt. Wenn ihr es sogar schafft, beide Altäre zu erobern, erhöhen sich eure AP und AD um zehn Prozent. Nach drei Minuten öffnen sich die Altäre und ihr könnt diese einnehmen, indem ihr euch darauf stellt. Umso mehr Teammitglider gleichzeitig drauf stehen, desto schneller erobert ihr ihn. Danach werden die Altäre wieder für 90 Sekunden geschlossen und ihr seht, wenn Gegner versuchen, ihn zu erobern.

Das Einnehmen der Altäre kann oft spielentscheidend sein, weshalb es meist schon bei Minute 3 zu Teamkämpfen kommt. Einen Vorteil habt ihr, wenn ihr gleich beide Lanes pusht, um danach um den gegnerischen Altar zu kämpfen. Lasst eure Fernkämpfer die Gegner poken, wenn sie auf dem Altar stehen, um im Teamkampf als Sieger hervor zu gehen. Das gleiche macht ihr auch, wenn ihr euren eigenen Altar verteidigen wollt. Wenn ihr dabei klar im Nachteil seid, gebt den Altar besser auf. Es lohnt sich nicht, ein gegnerisches Ass zu riskieren, nur um den Altar zu verteidigen.

Was macht ihr nun, wenn ihr die Lane gepushed habt und der Gegner diese einfriert? Dafür gibt es eigentlich zwei Vorgehensweisen. Entweder ihr pusht die Lane mit Hilfe eures Junglers bis unter den Tower oder ihr versucht den gegnerischen Jungler zu erwischen oder seine Camps zu töten.

Im späteren Verlauf des Spiels werdet ihr schnell merken, ob ihr dem Gegner überlegen seid oder nicht. Falls ja, startet immer wieder einen Angriff auf deren Altar. Das zwingt sie dazu, entweder darum zu kämpfen oder ihn gratis herzugeben. Beides ist zu eurem Vorteil.

Türme erobern:

Es mag logisch klingen, aber das Zerstören von Türmen ist auch im Gewundenen Wald das A und O, die Butter vom Brot, das Salz in der Suppe. So oft gehen Teams in Kämpfen als Gewinner hervor, ohne sich dafür etwas zu nehmen. Wenn ihr bei einem Teamkampf als Sieger hervorgegangen seid, pusht die Lane, greift den Tower an, auch wenn ihr ihn nur halb runterbringt. Das wird euch früher oder später den Sieg bringen.

Vilemaw

Nach zehn Minuten könnt ihr Spinnenboss Vilemaw einen Besuch abstatten. Mit einem Tank lässt er sich auch zu zweit töten und gewährt euch 190 Gold sowie verschiedene Buffs (erhöhte Lebens- und Manaregeneration, 30 Prozent Angriffschaden und 20 Prozent Abklingzeitverringerung). Bei Vilemaw ist es wichtig, ein gutes Timing zu haben. Wenn ihr nicht auf der Lane seid, werden die Gegner schnell auf die Idee kommen, dass ihr vielleicht versucht, Vilemaw zu legen. Wenn ihr damit nicht rechtzeitig fertig werdet, habt ihr im Teamkampf einen schweren Stand, da euch der Spinnenboss wohl schon mächtig zugesetzt hat. Wann also, solltet ihr einen Angriff auf Vilemaw wagen?

– Ihr habt ein Ass erzielt, habt aber die Lane nicht gepusht, um einen Turm zu erobern
– Eure Toplane ist gepusht und ihr seht, dass mindestens zwei Gegner auf der Botlane sind
– Ihr besitzt den gegnerischen Altar, der nächstens wieder freigegeben wird, so dass eure Gegner damit beschäftigt sind.

Das späte Spiel:

Sobald ihr einen oder zwei Türme eingenommen hat, empfiehlt es sich, in der Gruppe zu bleiben. Wenn ihr einen Goldvorteil habt, behaltet die Kontrolle über die Altäre und den Spinnenboss und zerstört die weiteren Türme wenn möglich, wenn ihr über die Buffs verfügt.

Nachdem ihr einen Basisturm eliminiert habt, wird die ganze Sache wesentlich einfacher. Den Inhibitor bekommt ihr im Normalfall ziemlich einfach klein und da die Supervasallen die Lane dann pushen, könnt ihr euch um den anderen Turm kümmern. Wartet ruhig ab, bis die Gegner sich aufsplitten müssen, um die Super-Vasallen zu bekämpfen. Dann habt ihr relativ einfaches Spiel, auch den zweiten Turm zu zerstören.

Falls ihr zurückliegt, sieht die ganze Strategie natürlich etwas anders aus. In diesem Fall solltet ihr im 3vs3 noch mehr als in der Kluft der Beschwörer auf die Schildkröten-Taktik setzen, also sehr defensiv spielen, farmen und hoffen, dass ihr das Spiel zu einem späteren Zeitpunkt nochmals drehen könnt oder eure Gegner einen kapitalen Fehler machen.

Picks und Bans:

Wie zu Beginn des Guides schon angesprochen, habt ihr es im Gewundenen Wald wesentlich einfacher, wenn ihr auf Champions mit einem starken Early Game und gutem Waveclear setzt. Das gibt euch schnell einen Kartenvorteil, den ihr zu eurem Vorteil nutzen könnt. Ausserdem ist es auch sehr hilfreich auf gute Synergien zu achten. Jarvan harmoniert beispielsweise sehr gut mit Annie oder Karma mit Udyr.

Nachfolgend eine kleine Liste mit Champions, die sich im 3vs3 sehr bewährt haben:

– Yasuo
– Riven
– Darius
– Pantheon
– Renekton
– Kha’ Zix
– Jax
– Trundle
– Olaf
– Shyvana
– Xin Zhao
– Elise
– Wukong
– Lee Sin
– Kayle
– Cassiopeia
– Ziggs
– Annie
– Karma
– Syndra
– Lulu
– Lissandra
– Vayne
– Thresh

Der Jungler

Mit einem guten Jungler steht und fällt das Spiel. Deshalb möchten wir euch an dieser Stelle einige Punkte ans Herz legen, welche ihr als Jungler beachten solltet, um Erfolg zu haben:

– Übt Druck aus! Sobald ihr Level 2 erreicht hat, solltet ihr den ersten Gank starten. Defensive Jungler verlieren das Spiel. Bleibt aggressiv, es zahlt sich in den meisten Fällen aus. Damit ist aber nicht gemeint, dass ihr mit Level 2 schon waghalsige Towerdives macht.
– Behaltet den gegnerischen Jungler immer im Auge. Umso mehr ihr über die Routen von ihm wisst, desto einfacher wird es für eure ganze Gruppe.
– Farmt, farmt, farmt. Im Idealfall mit Hilfe eurer Teammitglieder im gegnerischen Jungle, damit ihr den eigenen zur Verfügung habt, wenn eure Kollegen sterben oder zurückporten müssen.
– Helft die Lanes zu pushen. Das gibt euch eine bessere Übersicht über die Karte und damit auch über den gegnerischen Jungle.
– Behaltet die Übersicht über die Altäre und kämpft immer im Team um diese, da die Gegner im Normalfall auch zu dritt dort auftauchen werden.
– Gankt die Lanes kontinuierlich. Das verschafft euch einen Kartenvorteil, auch wenn ihr den Gegner nicht töten könnt, er aber aufgrund niedrigen Lebens zurückporten muss. Gute Gankgelegenheiten, die oft nicht genutzt werden, sind jene via dem Spinnenboss.
– Counterganked! Wenn eure Laners in Schwierigkeiten sind, helft ihnen so gut wie es geht. Oft kassieren die Gegner, weil sie zu gierig sind noch einen Turmschuss, der es euch ermöglicht, einen Kill zu landen.

Auf der Lane:

Wir möchten in diesem Guide nicht speziell auf die Laning-Mechaniken eingehen. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, werft doch einen Blick in unseren ausführlichen Anfängerguide. Zur Laningphase im Gewundenen Wald ist zu sagen, dass sie wesentlich kürzer dauert als in der Kluft der Beschwörer. Nichtsdestotrotz ist das Last Hitting, die Mechaniken der Gegner und das richtige Stehen auch hier enorm wichtig. Umso mehr, desto höher ihr spielt.

Es sollte eigentlich immer euer Ziel sein, die Lane so rasch wie möglich zu pushen. Das ermöglicht eurem Jungler mehr Gankmöglichkeiten und ihr habt einfacheres Spiel um den gegnerischen Altar früh einzunehmen. Aus diesem Grund ist es auch von grossem Vorteil, wenn ihr vor eurem Gegner Level 2 erreicht. Falls diese ohne Jungler spielen, ist das eigentlich immer der Fall und ihr habt mit einem Gank gute Chancen mit zwei Level 2 Champions gegen zwei Level 1 Champions einen Double Kill zu landen. Selbst, wenn ihr die Gegner dabei nicht töten könnt, habt ihr im Normalfall einen grossen Lanevorteil, da die Gegner wahrscheinlich zurückporten müssen.

Falls ihr mit Champions spielt, die im frühen Spiel eher schwach sind (Kassadin, Irelia, Nassus) nehmt viele Heiltränke mit und konzentriert euch aufs Farmen. Der Jungler sollte euch bestmöglich unterstützen, die Lane zu halten.

Ein ganz wichtiger Tipp zum Schluss: Werft alle fünf Sekunden einen Blick auf die Minimap. Das fällt am Anfang schwer, ist hier aber noch viel wichtiger als im 5vs5. Wenn ihr auf der Botlane spielt und der gegnerische Toplaner plötzlich fehlt, spielt defensiv, denn die Gefahr ist gross, dass er nach unten kommt. Wenn ihr im Team spielt, sagt SS immer an, selbst wenn euer Gegner vielleicht nur kurz in einem Busch verschwunden ist.

2 Kommentare

  1. LitlleDarliinq 17/03/2015 um 20:40 Uhr- Antworten

    sehr gut ist auch Rengar 🙂 aber am meisten kommt es auf ein Team an die sehr gut miteinander Harmonieren 🙂 und man muss die Champs auch spielen können! sonst bringt der rest nichts 😀 außerdem ist es zu empfehlen die Teams mit AP & AD Champs zu mischen 🙂

  2. xthefighter 20/07/2015 um 13:50 Uhr- Antworten

    eine gute kombo is yasou malphite und woukung hat bei meinem rankteam super funktioniert

Hinterlassen Sie einen Kommentar